Jubi-Storys
Warum?
Es war doch für ihn
Thema Nr. 1
Ich wünscht ich wär ein Engel....
One Night in Magdeburg
PS: Ich liebe dich!
Beautiful
I hate this Song
Es tut mir Leid
Ich erinnere mich an die Zeit...


Kapitel 647:

Ich saß beim Abendbrot mit meiner Mutter, Gordon und Amy als es an der Haustür klingelte. „Ich geh schon.“ Sagte ich und sprang auf. Ich lief aus dem Wohnzimmer und riss mit meinem Schwung gleich die Tür mit auf. Dann bremste ich ab, sodass ich genau so stand, dass ich den Besucher gut sehen konnte. „Hi…“ kam mit eine zerknautsche Mädchenstimme entgegen. Liza! Ich sah sie irritiert an. „Was machst du denn hier?“ fragte ich in einem ruhigen Ton. „Mich entschuldigen und hoffen, dass ich mit dir reden kann oder besser gesagt hoffen das du überhaupt noch mit mir reden willst.“ Irgendwie viel mir ein leichtes Lächeln über die Lippen ich konnte nicht erklären warum, es war einfach so. „Klar, komm rein.“ Sagte ich ohne groß zu zögern. Sie kam langsam ins Haus und schob die Tür hinter sich langsam zu. Dann schlüpfte sie aus ihren Schuhen und stellte sie an die Seite. Danach drehte sie sich wieder zu mir. „ich sag nur kurz wegen Amy bescheid ja?“ Liza nickte. Ich lief schnell wieder ins Wohnzimmer. „Ähm Liza ist da ich muss mit ihr da was klären, könnt ihr mal kurz auf….“ „Ja wir passen auf Amy auf.“ Lächelte Simone. „Danke. Amy sei brav.“ Amy grinste mir nur zu und dann lief ich schon wieder aus dem Zimmer. Liza stand immer noch da, so als wenn sie sich nicht bewegt hätte. „Gehen wir hoch.“ Sie ließ sich nicht lange bitten, sie tat gleich das was ich sagte und ging die Treppe hinauf in die Richtung meines Zimmers. Langsam wie in Zeitlupe drückte sie die Türklinke hinunter und trat ein. Ich ging dicht hinter ihr. Sie setzte sich auf mein Schreibtischstuhl und ich mich ihr gegenüber auf mein Bett. „Jana… es tut mir Leid wegen vorhin.“ Platze sie gleich raus. „Ich weiß auch nicht was mit mir los ist!“ „Ich aber…“ sagte ich. Sie blickte auf. Ihre Augen sahen traurig aus. „Du liebst ihn.“ Flüsterte ich. Sie ließ ihren Kopf wieder fallen. „Ich versteh es nicht, ich komme hier nach Deutschland und lerne hier diesen Jungen kennen, der für alle Mädchen in diesem Land der Mann ihrer schlaflosen Nächte ist! Alle sagen sie wie sehr sie ihn lieben und wenn man ihn kennt oder überhaupt jemanden aus der Band, dann denkt man die haben doch alle ein Rad ab, wie kann man jemanden lieben den man nicht kennt. Doch ich verliebe mich auch noch in den und ich kenne ihn leider auch noch und hatte Sex mit ihm. Einerseits müsste ich Angst haben wenn das jemand rausbekommt, sie würden mich alle killen, aber als er mir so nah war, war es mir egal. Ich hab nur an ihn gedacht an Bill Kaulitz und nicht an Bill Kaulitz der Megastar! Ich liebe den richtigen Bill und nicht diesen Star und obwohl ich ihn kenne habe ich ihn nicht! Andererseits weiß ich dass Larissa und er zusammen gehören, ich wusste es immer. Er hat auch über die geredet wenn wir zusammen waren und seine Augen haben geleuchtet! Ich wollte es mir aber nicht eingestehen. Außerdem Larissa! Ich mag Larissa, eigentlich mag ich sie mehr. Ich meine ihr ward alle nett zu mir und offen und so, aber Larissa und ich wir haben uns einfach verstanden und das gleich blind. Ich komme mir so mies vor, ich hab ihren Freund für mich benutzt, auch wenn sie nicht zusammen waren! Sie ist doch meine Freundin und eigentlich hab ich alles zerstört. Dabei war ihr Leben schon so kacke und ich dumme Kuh meine ich wäre ihre Freundin gewesen. Ich könnt mir in Arsch beißen!“ Ich ließ sie reden, wollte nichts sagen, konnte es auch nicht. Es war wichtig dass sie sich aussprach und bei wem sollte sie dies sonst tun. Larissa war wohl mittlerweile die falsche Anlaufstelle. Hier hatte sie ja nicht all zu viele Freunde und sollte sie mit Schnute ihrem Cousin über ihr Sexleben und ihr Liebesleben reden? Die beiden mochten sich zwar und verstanden sich, aber so gut dann doch nicht! Doch jetzt hatte ich genug von ihrem leiden, ich stand auf und ging zu ihr. „Ich glaube, du machst dir zu viele Vorwürfe. Ich meine klar es ist scheiße in Moment für dich, aber ich mag dich! Jojo mag dich eigentlich auch und Larissa hat doch noch gar nichts gesagt! Du musst dich ihr erstmal stellen und mit ihr reden. Und Hey! Ich bin für dich da!“
_____________________________________________

Kapitel 648:

Ich weiß auch nicht warum. Einen Monat nach diesem Gespräch mit Liza war plötzlich alles in Ordnung. Nein es war mehr als in Ordnung es war plötzlich perfekt. Liza hatte mit Larissa gesprochen, alle hatten mit noch einem weiteren riesen Streit gerechnet. Doch Larissa blieb ruhig. Sie ging auf Liza zu und nahm sie in den Arm. Verstanden in dem Augenblick hatte es keiner. Später erzählte uns Larissa jedoch, dass sie es schon von Bill wusste, sie war nur noch glücklich, dass Liza es ihr auch noch einmal von selber erzählt hatte. Larissa war noch nicht mal sauer auf Bill. Natürlich war Jojo auch nicht mehr sauer auf Liza, wieso auch. Jojo konnte eh nie lange sauer auf jemanden sein. Das witzigste aber an der ganzen Sache war, das Liza und Larissa seit diesem Tag ihres Geständnisses unzertrennlich waren. Bill war es etwas unangenehm, klar er hatte mit beiden Sex, es musste ein komisches Gefühl sein, das glaubte ich ihm. „Du Arschloch!“ Nette zwei Wörter, na ja zumindest wurde ich von den beiden Wörtern grade aus meinen Gedanken gerissen. Wer sagte sie natürlich? Na wer sollte es schon sein. Natürlich Tom, der hatte nämlich von Andi ein Schlag bekommen, weil er wieder irgendeinen Kack laberte. So mit war das Chaos wieder perfekt und die beiden rasten durch unser Wohnzimmer hintereinander her. Ich verdrehte die Augen und warf mein Blick zu Jojo, die nur grinsend mit den Schultern zuckte. Ich drehte mich zu Gustav. „Dein Bruder rennt wie ne Gans.“ „Danke!“ sagte ich zu erst und tat etwas eingeschnappt, doch danach musste ich doch anfangen zu lachen. „Was wolltet ihr uns jetzt eigentlich sagen?“ schrie Jojo nun quer durch das Zimmer, das die Gans die hinter dem Truthahn namens Andi herjagte sie hörte. Tom blieb stehen. „Ach ja, da war ja was!“ „War klar, kaum triffst du auf Andi vergisst du die ganz Welt. Diese Liebe zwischen euch, ich werde fast eifersüchtig! Aber nur fast!“ lachte Jojo. „Aber nur fast!“ äffte Tom Jojo nach, die ihm danach nur beleidigt die Zunge rausstreckte. Andi ging dann aber zu seiner Freundin und drückte ihr einen Kuss auf den Mund, danach schien alles wieder in Ordnung. Nun sahen wir aber alle gespannt zu Tom. „Also was gibt’s?“ fragte ich. „Willst du oder soll ich?“ fragte Tom meinen Ehemann. „Tu dir kein Zwang an.“ Grinste Gustav und meinte damit natürlich das Tom reden darf, denn ihm fiel es ja eher schwer nicht zu reden. „Also am Wochenende Hochzeit von Georg und Sophie!“ Das Jojo, Andi und mir mit einmal der Mund auffiel war wohl kein Wunder. „Wie jetzt?“ fragte Andi gleich. „Ja heiraten wisst ihr was das ist oder?“ „Tom, man! Warum so plötzlich? Ist wohl eher die Frage!“ Artikulierte ich Andis frage aus. „Die haben schon alles geplant, aber uns auch erst gestern gesagt. David hatte es ihnen geraten niemanden früher bescheid zu sagen.“ Erklärte Gustav. „Aber uns hätten sie es doch sagen können!“ meinte Jojo dann, wo mit sie fand ich auch Recht hatte. „Ja stimmt schon, aber nun ist es so wie es ist, am Wochenende wird geheiratet und wir sind alle herzlich eingeladen und wehe jemand kommt nicht!“ sagte Tom streng. „Seid wann bist du so geil auf eine Hochzeit?“ fragte ich Tom. „Seid dem er gehört hat das David Trauzeuge sein soll und er sich David einfach nicht in einem richtigen Anzug vorstellen kann.“ Grinste Gustav. „Warum hat meine Familie nur so einen Knall?“ fragte ich und ließ mein Kopf auf Gustavs Bauch fallen. „Jana ihr seid Brautjungfern, du Jojo und Larissa.“ Sagte Gustav dann. Ich blickte zu ihm auf. „Nicht im Ernst?“ „Doch und Sophie hat sich auch schon Kleider für euch ausgesucht, glaub mir diese Hochzeit ist besser geplant als unsere.“ „jetzt werde ich langsam neugierig.“ Meldete sich Jojo nun auch mal wieder zu Wort. „Kleider für uns, wie in Amerika? Geil! Ich ruf gleich Sophie an und frage mal nach.“ Sie grinste über beide Ohren. Jojo schien sich wirklich zu freuen. Nicht das ich mich nicht freuen würde, aber meiner Meinung nach kam das alles ziemlich plötzlich. Aber es ist Georgs und Sophies Wunsch also freuen wir uns für die beiden, es gibt eh kein Pärchen dem ich es nicht mehr Wünschen würde! Na gut es gibt da doch noch Pärchen denen ich es mindestens genauso Wünsche.
Gratis bloggen bei
myblog.de